Italiano

port-flag.gif (977 byte)
Português

suomi_flag.gif (178 byte)
Suomi

norway-flag.gif (185 byte)
Norsk

logoparco.gif (12434 byte)
GEOGRAFISCHE EINORDNUNG


English

russia-flag.gif (919 byte)
Russian

indo-flag.gif (148 byte)
Indonesia

nl-flag.gif (154 byte)
Dutch

(von Gianluigi Bacchetta)

barra.gif (1564 bytes)

Der Sulcis Park ist mit seinen 68.868 Ha. der ausgedehnteste unter den zukünftigen regionalen Naturparks, die vom regionalen Gesetz Nr. 31 vom 7 Juni 1989 bestimmt wurden. Zur Zeit erweist sich die Einrichtung des Parks als noch nicht gegründet; trotzdem wird der größte Teil des Parks beschützt, da es dem Staatsforstunternehmen von Sardinien (Azienda Foreste Demaniali della Sardegna) und dem W.W.F. gehört.

Dieser Park befindet sich im süd-westen von Sardinien und nimmt einen beträchtlichen Anteil der Bergkette ein zwischen dem weiten Tal von Cixerri im Norden, der Ebene von Villaperuccio, Giba und Narcao im Westen, den Küstenebenen von Capoterra, Villa San Pietro, im Osten und der von Pula, S. Margherita und dem Gulf von Teulada bis zur Bucht von Chia im Süden.

 stagno.jpg (46310 byte)
Die Berge des Sulcis beim Sonnenuntergang: Sicht vom Teich von Capoterra

Dem Park gehören 4 Gebirgsgemeinschaften (Comunità Montane Nr.19-22-23-24) und 15 Gemeinden: Assemini, Capoterra, Domus de Maria, Masainas, Narcao, Nuxis, Pula, Santadi, Sarroch, Siliqua, Teulada, Uta, Villamassargia, Villaperuccio und Villa San Pietro. Nur 4 von diesen Wohnbezirken befinden sich innerhalb des Parkumfangs, die Fläche ist nämlich kaum bewohnt und oft sind den Hauptzentren kleine Vororte oder ländliche Siedlungen angeschlossen, furriadroxius genannt, die vor allem im östlicheren Bereich zwischen Santadi und Nuxis verbreitet sind.

Die Parkfläche besteht in den Mappen vom I.G.M.I. (XXV° Serie, 1° Auflage 1992) in Skala 1:25.000 aus:
Assemini (556, II), Siliqua (556, III), Narcao (565, IV), Capoterra (565, I), Santadi (565, III), Villa San Pietro (565, II), Teulada (573, IV) und Domus de Maria (573, I).


Die Fläche vom Sulcis Park

Die Hauptverkehrsstraßen sind die Landstraße (strada provinciale) Nr.12 nach Santadi, die das Bergmassiv ganz überquert und die Gemeindestraße (strada comunale), die von Domus de Maria bis nach Punta Sebera bei der Forstkaserne von Is Cannoneris reicht. Beide Straßen sind nur zum Teil betoniert, trotzdem leicht überfahrbar.  

(Übersetzung von Lucia Pannese)

barra.gif (1564 bytes)

Isola Sarda © 1997-2005 - Associazione Culturale Ciberterra - Responsabile: Giorgio Plazzotta
I contenuti appartengono ai rispettivi autori - Tutti i diritti riservati
The contents belong to the respective authors - All rights reserved