Italiano

Naturreserve von Monte Arcosu

port-flag.gif (977 byte)
Português

von Gianluigi Bacchetta

barra.gif (1564 bytes)

Die Naturreserve von Monte Arcosu befindet sich im nord-östlichen Teil des Sulcisgebirge; größtenteils ist die Fläche innerhalb des Einzugsgebietes vom Rio Santa Lucia enthalten.

arcosu_base.gif (48592 byte)
Straßenkarte der Fläche

Um das geschützte Gebiet zu betreten, muß man die kleine Kirche von S.ta Lucia erreichen, die Landstraße (SP 12) nach Santadi einschlagen, ungefähr nach 500 Mt. rechts in die Schotterstraße einbiegen, die sich an der Linken des Baches Rio Guttureddu befindet. In etwa zehn Minuten erreicht man den Eingang der Reserve, im Gebiet Sa Canna. Der Eintritt ist unter Zahlung eines Tickets (saturday) und sonntags gestattet, außer zur Paarungszeit des Hirschen von Sardinien (normalerweise vom 15.08 bis zum 30.09). Auf Anmeldung ist es auch möglich, in den Strukturen im Gebiet Perdu Melis zu Übernachten, und an Führungen teilzunehmen.
Die Oase, 1985 vom W.W.F. erworben, wurde 1987 zur Naturreserve ernannt und noch heute stellt sie das einzige vollendete Beispiel eines Parks in Sardinien dar. Den anfänglichen 3205Ha, wurden seit kurzer Zeit andere 587 hinzugefügt. Diese wurden dank der "Beniamino"-Aktion zum Schutz des italienischen Waldgutes gekauft.
Vom Verwaltungsstandpunkt her befindet sich die Reserve zum größten Teil in der Gemeinde Uta und nur kleine Streifen gehören den Gemeinden Assemini und Siliqua. In den alten Mappen vom I.G.M. ist die Reserve in den Tafeln von Monte Arcosu (233, I, SE), Santa Barbara (233, II, NE) und Acquacadda (233, I, SO) auffindbar, während sich in den neuen das ganze Gebiet in den Karten von Capoterra (565, I), Assemini (565, II), Narcao (565, III) und Siliqua (565, IV) befindet.
Die Reserve enthält die beiden Täler von Guttureddu und Sa Canna, einen kleinen Anteil von dem von Gutturu Mannu, alle Gipfel, die vom Monte Lattias (1086 M) bis zu Monte Arcosu (948 M) und den hohen Gebieten von Rio Fenugus und Sa Spindula reichen.

arcosu.gif (58444 byte)
Karte der Reserve

Die Landschaft erscheint allgemein sehr rauh und uneben; dominierend sind die granitischen und metamorphischen Formationen, die besondere Morphologien und oft einzigartige geologische Strukturen bilden. Enge und sehr tiefliegende Täler Felshänge und Kämme, wie die vom Monte Lattias von Su Scavoni und von Sa Sperrimas folgen aufeinander.
Das hydrographische Netzwerk ist sehr ausgebreitet, aber die Wasserführung und die Wassermenge aller Wasserläufe ahmen entschieden die Art der Stürzbäche nach. Die wichtigsten Bäche entspringen dem Monte Lattias und dem Monte Arcosu, der Guttureddu und sein Hauptzufluß Rio Sa Canna sind nicht zu vergessen.

guttu-sacanna.jpg (34943 byte)
Die Täler vom Riu Guttureddu und vom Riu Sa Canna

Was die Quellen betrifft, ist die interessanteste und eindruckvollste ohne Zweifel die von Su Suergiu: das Wasser sprudelt aus einem wunderbaren Wacholderstamm heraus, der geschickt bearbeitet ist. Auch die von Su Tragu und Sa Canna sind wichtig; die erste befindet sich neben der Straße, die das Tal vom Rio Guttureddu besteigt, und die zweite ist in der Nähe des Eingangs der Oase.
Die Flora der Reserve ist von der typischen Mittelmeerart; vorherrschend sind die Arten der Gebiete am Rande der Olivenplantagen und der Gebiete, wo Weinreben gedeihen. Auch die Komponente des süd-westlichen Mittelmeergebiet (18%) und die endemische Komponente (exclusive Umfänge eines bestimmten Gebietes) (10%) sind wichtig.
Unter den repräsentativsten Arten zählt man die buglossa ermosa (Anchusa formosa Selvi, Bigazzi & Bacchetta), den elicriso vom Monte Linas (Helichrysum montelinasanum E. Schmid) und den spillone del Sulcis (Armeria sulcitana Arrigoni). Diese stellen exclusive endemische Umfänge vom Sulcis-Iglesiente dar, die auf den höchsten Gipfel ansässig sind, die sich vom Monte Lattias nach Norden schlängeln. Unter den zahlreichen Orchideen (20 Arten) verdient es die ganz seltene ofride di Woodii (Ophrys x maremmae O. et E. Danesh nssp. woodii Corrias) und das viticcino estivo [Spiranthes aestivalis (Lam.) L.C. Rich.], erwähnt zu werden. Die letzte ist eine Orchidee, die im Sommer blüht, die nur entlang dem Rio Guttureddu und den Bächen von Su Cuguzzulu und s'Axina gedeiht.
Wunderbare Blüten tragen auch der sardisch-korsische gefleckte Aronstab (Arum pictum L. fil.), sehr üblich im Mastixbaumdickicht, das Gras von S.ta Barbara sarda (Barbarea rupicola Moris), der Steinbrech aus Korsika [Saxifraga corsica (Duby) G. et G.] und die Ginster aus Korsika [Genista corsica (Loisel.) DC. in Lam. et DC.], endemische Arten charakteristisch für die Kämme und den felsigen Gegenden allgemein; die Lilie aus Sardinien (Pancratium illyricum L.) und das Spatelgänseblümchen (Bellium bellidioides L.), üblich zwischen den Felsen der Bächer und in den feuchtesten Gegenden, außer andere endemische Arten, wie der kleinere Safran (Crocus minimus DC.) und das Wollkraut aus Sardinien (Verbascum conocarpum Moris), die man leicht am Rande der Wege und der Saumpfade finden kann.
Die außerodentlichsten und interessantesten Bäume sind sicherlich die Eibe (Taxus baccata L.), anwesend nur in den Kanälen des Monte Lattias, der Nesselbaum (Celtis australis L.), von dem majestätische Exemplare im Canale von Sa Canna und im Baccu Perdosu bekannt sind, und das Loorbeer (Laurus nobilis L.), bis heute nur an einigen Stellen des Canale von Sa Canna gefunden.

Digitalis.jpg (28137 byte)
Roter Fingerhut

ciclamino.jpg (36621 byte)
Alpenveilchen

Was die Pflanzenwelt betrifft, soll zuerst betont werden, wie die geringe Anzahl an Brandstiftungen dazu beigetragen hat, aus dieser Gegend, und aus dem Sulcis allgemein, eine der am meisten bewaldeten und der unversehrtesten Gegenden in ganz Sardinien zu machen. Die Steineichenwälder dominieren (Quercus ilex L.), zusammen mit den Korkeichen (Quercus suber L.) und der Macchia, vor allem die, die aus Erika und Erdbeerbäume (Erica arborea L., Arbutus unedo L.). Im Unterholz kann man den Schneeball bewundern (Viburnum tinus L.), Farnkräuter wie der höhere Milzfarn (Asplenium onopteris L.), der südländische Tüpfelfarn [Polypodium cambricum L. ssp. Serrulatum (Sch. ex Arcang.) Pic. Ser.] und den behaarten Milzfarn (Asplenium trichomanes L. ssp. Quadrivalens D.E. Meyer), wunderschöne Zyklamenblüten (Cyclamen repandum S. et S.) außer zahlreichen Pilzarten. In den Lichtungen und an den Ränder der frischeren Wälder trifft man oft Schlingpflanzen wie die Vitalba Waldrebe (Clematis vitalba L.) oder der Efeu (Hedera helix L.), Bevölkerungen von Rotem Fingerhut (Digitalis purpurea L.) und Arztneiarten wie der camedrio maro (Teucrium marum L.) oder die Bergminze [Calamintha nepeta (L.) Savi ssp. glandulosa (Req.) P.W. Bell].

In den Gebieten, die den Bächern am nächsten sind, überwiegen die Macchia aus Oleander (Nerium oleander
L.
), die Waldungen aus roter Weide (Salix purpurea L.) und die Uferwälder aus Erlen [Alnus glutinosa
(L.) Gaertner
]. Die letzteren bilden im Gebiet Is Frociddus e Perdu Melis wahre Galleriewälder, in denen man oft die Arrigoni-Weide (Salix arrigoni Brullo), den Königsfarn (Osmunda regalis) und die tirrenische Erika (Erica terminalis Salisb.) trifft.

daino.jpg (41137 byte)
Damhirsch

Unter den üblichsten Besuchern dieser üppigen Pflanzenwelt, findet man den sardischen Hirsch (Cervus elaphus L. ssp. corsicanus Erx.) und das Wildsschwein (Sus scrofa L. ssp. meridionalis F.M.); es ist schwieriger scheue, nächtliche Tiere zu erblicken, wie die Wildkatze (Felis lybica Latast.), der Marder (Martes martes L.) oder die Eichenmaus (Eliomys quercinus L.). Die üblichsten Vögel sind der grelle und laute Eichelhäher (Garrulus glandarius L.), und die Drossel (Turdus philomelos Brehm.), gierig nach den Früchten des Erdbeerbaumes und des roten Wacholders. Unter den Raubvögel sind die Habichte (Accipiter gentilis L.) und der Sperber (Accipiter nisus L.) die wahren Herrscher der Wälder; in den offenen Gebieten herrschen dagegen der Goldadler (Aquila chrysaetos L.), der Mäusebussard (Buteo buteo L.), der Falke (Falcus peregrinus Tunst.) und der Turmfalke (Falcus tinnunculus L.). Die begehrtesten Beuten sind die Ringeltauben (Columba palumbus L.), die Rebhüner (Alectoris barbara Bonn.), die Wildkaninchen (Oryctogalus cuniculus L.) und Reptilien wie die Natter (Coluber viridiflavus Lac.), die Ringelnatter von Cetti (Natrix natrix L. ssp. cettii Genè), die Feldeidechse (Lacerta sicula Raf.) und die sardische Eidechse (Lacerta tiliguerta Gm.).
An den Grenzen der Wasserläufe kann man Amphibien wie den discoglosso sardo (Discoglossus sardus Tsch.) und den sardischen Laubfrosch bewundern (Hyla arborea L. ssp. sarda De Betta), der sich immer geschickt zwischen den Blättern irgendeiner Pflanze tarnt; die Vipernatter (Natrix maura L.) und der Aal (Anguilla anguilla L.), der während der Sommerzeit oft seine Zuflucht zwischen den Steinen sucht.

Unter den Schmetterlingen lohnt es sich, den macaone sardo (Papilio hospiton Genè) zu erwähnen, der sich als Raupe im Steckenkraut fortentwickelt, den Schmetterling vom Erdbeerbaum (Charaxes jasius L.), die Sphynx der Wolfsmilch (Sphinx dahli HG.) und der sehr gefürchtete Prozessionsspinner (Lymantria dispar L.), unersättlicher Verzehrer der Blätter der Korkeiche und der Steineiche. Auf der Rinde der Steineiche kann man oft die langen, knotigen Antennen des Bockkäfers (Cerambyx cerdo L) entdecken, während in den weiteren Gegenden die herrlichen azur-baluen Farben leuchten, die von den Rückstrahlungen des Gerippes des meloe (Meloe proscarabeus L.) gegeben sind.
Schließchlich muß man die Anwesenheit einer Damhirschgruppe (Dama dama L.) bei den Gästehäuser von Perdu Melis erwähnen, und eines Zentrums zur Bergung der Landschildkröten, das sich beim Oaseneingang befindet.

lacci.jpg (49886 byte)
Schlingensammlung, gefunden von den Wächtern der Reserve

tartarughe.jpg (26139 byte)
Zentrum zur Bergung der Schildkröten
cartello-wwf.jpg (21584 byte)
Schild entlang dem "Percorso Natura" (Naturstrecke)

Was die Touren und die suggestivsten Gegenden betrifft, hat man nur die Qual, sich etwas auszusuchen. Wenn man im Gebiet Sa Canna bleibt, kann man den kurzen Naturpfad zurücklegen, oder den Kanal von Sa Canna entlang dem Saumpfad von Sa Rocca Lada hinaufsteigen. Beide Wege beginnen und enden im gleichen Ort. Wer aber mit dem Auto die Gästehäuser erreichen will, hat zahlreiche Möglichkeiten, Wege einzuschlagen, die bis zu den Gipfeln des Monte Arcosu oder auf die Kämme des Monte Lattias führen.

(Übersetzung von Lucia Pannese)

barra.gif (1564 bytes)

Isola Sarda © 1997-2005 - Associazione Culturale Ciberterra - Responsabile: Giorgio Plazzotta
I contenuti appartengono ai rispettivi autori - Tutti i diritti riservati
The contents belong to the respective authors - All rights reserved